Sommersaison 2019 erreicht schwarze Null

Nürnberg, 16. September 2019 – Zum aktuellen Buchungsstand per Ende August 2019 ist die bisher negative Bilanz der aktuellen Sommersaison ausgeglichen. Das heißt, die bis dato in den Reisebüros und auf Online-Reiseportalen erzielten Sommerumsätze mit Urlauben zwischen Mai und Oktober 2019 liegen jetzt kumuliert auf Vorjahresniveau. Im Buchungsmonat August summieren sich ein sommerliches Umsatzplus von sieben Prozent mit Winterreiseumsätzen unter Vorjahr (minus drei Prozent) auf insgesamt zwei Prozent mehr Umsatz im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Für die laufende Sommersaison sind im Buchungsmonat August ordentliche Zuwächse in Höhe von sieben Prozent im Reisevertrieb aufgelaufen. Das Wachstum ist dabei in beiden Vertriebskanälen – stationär und online – nahezu gleich hoch ausgefallen. Bezogen auf die kumulierten Sommerbilanzen steht der Online-Reisevertrieb mit einem Plus von fünf Prozent allerdings besser da. Im stationären Reisevertrieb liegen die Sommerumsätze noch zwei Prozent unter Vorjahr. Zusammengenommen ergibt sich eine Sommerbilanz auf Vorjahresniveau. Zum aktuellen Buchungsstand per Ende August 2019 sind 95 Prozent der letztjährigen Saisonumsätze gebucht. Gut möglich, dass der Reisevertrieb in den verbleibenden zwei Buchungsmonaten bis zum Ende der diesjährigen Sommersaison das Niveau halten und somit an ein wachstumsstarkes Vorjahr anschließen kann.

Der August 2019 war von einem vergleichsweise starken Buchungsaufkommen für kurzfristige Urlaube mit Abreise noch im August oder September gekennzeichnet. Sie stehen umsatzanteilig für 35,2 Prozent des Monatsumsatzes (Vorjahresmonat: 33,1 Prozent). Mit den erzielten Mehrumsätzen haben sich beide Reisemonate zum Vormonat sichtlich verbessert: Der nunmehr abgereiste August endet mit Umsätzen auf Vorjahresniveau, der September bleibt trotz der Verbesserung noch unter seinem Vorjahrespendant (aktuell: -1,4 Prozent). 

Gut ein Drittel des Augustumsatzes entfiel auf Reisebuchungen für die kommende Wintersaison – 1,8 Prozentpunkte weniger als im Vorjahresmonat. Auch die erzielten Umsätze können mit dem Vorjahr nicht Schritt halten (minus drei Prozent). Damit weist die kommende Wintersaison 2019/20 zum aktuellen Buchungsstand ein Minus von kumuliert vier Prozent auf. Auch die neue Wintersaison läuft gegen eine wachstumsstarke Vorjahressaison, die zu diesem Zeitpunkt ein Umsatzplus von neun Prozent aufwies. 

Legende:

Im Chart werden die im August 2019 und kumuliert bis Ende August 2019 generierten Reiseumsätze für die Sommersaison 2019 und die Wintersaison 2019/20 im Vergleich zum Vorjahr aufgezeigt. Sowohl Urlaubsreisebuchungen in stationären Reisebüros als auch online auf den Reiseportalen der Veranstalter und Online Travel Agencies (OTAs) mit Schwerpunkt Pauschalreisen fließen ein. Links im Chart wird angezeigt, wieviel Umsatz in Prozent für die Sommer- bzw. Wintersaison im Vergleich zur Vorjahressaison (Endstand) aufgelaufen ist.

Über TDA Travel Intelligence

Das touristische Handelspanel basiert auf den Buchungsdaten von rund 2.000 Reisebüros, die den stationären Vertriebsmarkt in Deutschland repräsentativ abbilden. Zusätzlich werden im Onlinebereich die Buchungsdaten der klassischen Reiseportale und der Reiseveranstalter erfasst. Hochgerechnet auf den Gesamtmarkt erlauben die Auswertungen von TDA Travel Intelligence verlässliche Rückschlüsse auf das Buchungs- und Reiseverhalten der deutschen Urlauber. Aktuelle Trends und Entwicklungen im touristischen Markt sind zeitnah nachvollziehbar. Das Kerngeschäft von Reisebüros, den Online-Reiseportalen der Veranstalter und sogenannten OTAs (Online Travel Agencies) beruht auf pauschal oder in Bausteinen gebuchten Urlaubsreisen.

Weitere Informationen: Dörte Nordbeck, doerte.nordbeck@traveldataanalytics.de,
Telefon: +49 (0)911 951 510 00

Über Travel Data + Analytics

Die Travel Data + Analytics GmbH (TDA), gegründet von Dr. Markus Heller, hat das touristische Handelspanel im April 2019 von der GfK übernommen. Bis zum Ende des laufenden Touristikjahres 2018/19, also bis Ende Oktober 2019, werden die Buchungsdaten aus dem Reisevertrieb und die Analysen weiterhin über die Systeme der GfK verarbeitet. Parallel läuft die Systementwicklung aufseiten von TDA. Mit dem Abschluss der Übergangsphase werden alle Buchungsdaten rückwirkend ab dem Touristikjahr 2016/17 geladen sein, so dass ein nahtloser Übergang gewährleistet ist.