Sommer nähert sich langsam Vorjahresniveau

Nürnberg, 19. August 2019 – Die Bilanz der Sommersaison 2019 nähert sich Schritt für Schritt behutsam ihrem guten Vorjahresniveau: Aktuell liegt sie kumuliert zwar noch ein Prozent darunter, doch muss sie sich gegen ein starkes Vorjahreswachs-tum behaupten, das zum Buchungsstand per Ende Juli bei einem Plus von 13 Pro-zent lag. Die Vorausbuchungen für die neue Wintersaison 2019/20, die mit dem Reisemonat November beginnt, legen mit minus fünf Prozent einen eher enttäuschenden Start hin.

Der laufenden Sommersaison 2019 gelingt mit drei Prozent höheren Umsätzen im Buchungsmonat Juli eine sichtbare Verbesserung: Der kumulierte Stand verbessert sich zum Vormonat um einen Prozentpunkt auf nunmehr minus ein Prozent. Damit ist das überaus gute Vorjahresniveau zwar noch nicht wieder erreicht, von einer „schwachen Nachfrage“ zu sprechen, wäre angesichts des starken Wachstums im Vorjahr (+13 Pro-zent) aber vermessen. Das Touristikjahr 2018/19, also inklusive der vergangenen Wintersaison, steht aktuell in Umsatz bei plus einem Prozent.

Ein Drittel der Buchungsumsätze – ein Prozentpunkt mehr als im Vorjahresmonat – war im Juli 2019 kurzfristigen Urlaubsbuchungen mit Abreise noch im Juli oder August 2019 geschuldet. Damit konnten sich vor allem deren Umsatzbilanzen verbessern: Der Reisemonat Juli endet mit einem Minus von einem Prozent, der August weist aktuell nur noch ein Minus von 0,5 Prozent auf und hat damit annähernd Vorjahresniveau erreicht. 

Die Vorausbuchungen für die kommende Wintersaison 2019/20, die mit dem Reisemonat November beginnt, fallen mit einem kumulierten Umsatzstand von minus fünf Prozent vergleichsweise enttäuschend aus. Für ernsthafte Sorgen ist das Umsatzniveau zu diesem frühen Buchungsstand per Ende Juli noch zu klein, aber die Tendenz stimmt nachdenklich: Der bislang so verlässliche Frühbucher lässt nach. Ein Drittel aller bislang generierten Winterumsätze entfallen auf den Reisemonat November. Es ist der einzige im winterlichen Reisehalbjahr mit derzeit positiver Bilanz (+4,5 Prozent). Die Reisemo-nate Januar, März und April liegen sogar noch zweistellig unter ihren jeweiligen Vorjahresniveaus. Umsatzanteilig standen die Urlaubsreisebuchungen für die Wintermo-nate bei 35,7 Prozent des Monatsumsatzes im Juli – 0,6 Prozentpunkte weniger als im Jahr zuvor. 

Legende:
Im Chart werden die im Juli 2019 und kumuliert bis Ende Juli 2019 generierten Reiseumsätze für die Sommersaison 2019 und die Wintersaison 2019/20 im Vergleich zum Vorjahr aufgezeigt. Sowohl Urlaubsreisebuchungen in stationären Reisebüros als auch online auf den Reiseportalen der Veranstalter und Online Travel Agencies (OTAs) mit Schwerpunkt Pauschalreisen fließen ein. Links im Chart wird angezeigt, wieviel Umsatz in Prozent für die Sommer- bzw. Wintersaison im Vergleich zur Vorjahressaison (Endstand) aufgelaufen ist.

Über Travel Insights

Das touristische Handelspanel Travel Insights basiert auf den Buchungsdaten von rund 2.000 Reisebüros, die den stationären Vertriebsmarkt in Deutschland repräsentativ abbilden. Zusätzlich werden im Onlinebereich die Buchungsdaten der klassischen Reiseportale und der Reiseveran-stalter erfasst. Hochgerechnet auf den Gesamtmarkt erlauben die Auswertungen von Travel Insights verlässliche Rückschlüsse auf das Buchungs- und Reiseverhalten der deutschen Urlauber. Aktuelle Trends und Entwicklungen im touristischen Markt sind zeitnah nachvollziehbar. Das Kerngeschäft von Reisebüros und den Online-Reiseportalen der Veranstalter und sogenannten OTAs (Online Travel Agencies) beruht auf pauschal oder in Bausteinen gebuchten Urlaubsreisen.

Weitere Informationen: Sven Bochmann, info@traveldataanalytics.de,
Telefon: +49 (0)911 951 510 00

Über Travel Data + Analytics

Die Travel Data + Analytics GmbH (TDA), gegründet von Dr. Markus Heller, hat das touristische Handelspanel Travel Insights im April 2019 von der GfK übernommen. Bis zum Ende des laufenden Touristikjahres 2018/19, also bis Ende Oktober 2019, werden die Buchungsdaten aus dem Reisevertrieb und die Analysen weiterhin über die Systeme der GfK verarbeitet. Parallel läuft die Systementwicklung aufseiten von TDA. Mit dem Abschluss der Übergangsphase werden alle Buchungsdaten rückwirkend ab dem Touristikjahr 2016/17 geladen sein, so dass ein nahtloser Übergang gewährleistet wird. Das Team von Travel Insights wird von Nürnberg aus als unabhängige, selbständige Einheit die Arbeit fortführen.