Kurzfristbuchungen ziehen an

Nürnberg, 10. Juli 2019 – Das Last Minute-Geschäft mit Sommerurlauben hat im Buchungsmonat Juni sichtlich angezogen. Davon hat allerdings nur der Online-vertrieb profitiert: Ein Umsatzplus von 16 Prozent auf den Reiseportalen summiert sich mit einem Minus von vier Prozent bei den stationären Reisebüros auf sommerliche Mehrumsätze in Höhe von zwei Prozent total. Insgesamt weist die Monatsbilanz im Juni allerdings ein Prozent geringere Umsätze als im Vorjahres-monat auf: Die frühen Winterurlaubsbuchungen für die kommende Saison 2019/20, die für rund ein Viertel des Monatsumsatzes stehen, konnten an ihr Vorjahresniveau nicht anschließen.

Gut 1,2 Milliarden Euro haben die Deutschen im abgelaufenen Buchungsmonat Juni für ihre im Reisebüro oder online gebuchten Urlaubsreisen ausgegeben. Mit knapp zwei Drittel des Monatsumsatzes stehen unverändert Sommerurlaube im Fokus der Kunden. Dabei konnten vor allem kurzfristig gebuchte Reisen umsatzanteilig zulegen: 31,1 Pro-zent des Umsatzes entfiel im Juni auf Urlaubsbuchungen mit kurzfristiger Abreise im Juni oder Juli 2019. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Anstieg von 2,7 Prozent-punkten. 

Insgesamt liegen die erzielten Sommerumsätze im Juni 2019 zwar zwei Prozent über Vorjahr, an der kumulierten Sommerbilanz ändert dies jedoch nichts: Wie im Vormonat weist die aktuelle Sommersaison im Vergleich zum guten Vorjahressommer ein Minus von zwei Prozent auf. Zum aktuellen Buchungsstand sind 81 Prozent der Sommerbu-chungen des Vorjahres erreicht – vor einem Jahr waren es zu diesem Zeitpunkt bereits 91 Prozent, also deutlich mehr. Wieviel noch aufzuholen ist, wird in diesem Jahr das Kurzfristgeschäft in den anstehenden Buchungsmonaten entscheiden. Nach einem heißen Juni könnte die derzeitige Wetterlage mit deutlich kühleren Temperaturen die Last Minute-Buchungen jedoch durchaus noch einmal ankurbeln. 

Der jüngst abgereiste Reisemonat Juni endet mit einem Umsatzplus von 11,2 Prozent. Zum Vormonat konnten sich außerdem die anstehenden Reisemonate leicht verbessern: Der Juli weist aktuell noch ein Minus von 2,1 Prozent auf (Vormonat -2,8 Prozent), der August liegt noch 1,4 Prozent unter Vorjahr (Vormonat -2,0 Prozent) und der September klettert von minus 4,4 Prozent im Vormonat auf aktuell minus 3,8 Prozent. Im Gegenzug ist das Plus im Herbstreisemonat Oktober von 4,7 auf 2,6 Prozent abgeschmolzen. 

Legende:

Im Chart werden die im Juni 2019 und kumuliert bis Ende Juni 2019 generierten Reiseumsätze für die Sommersaison 2019 im Vergleich zum Vorjahr aufgezeigt. Sowohl Urlaubsreisebuchungen in stationären Reisebüros als auch online auf den Reiseportalen der Veranstalter und Online Travel Agencies (OTAs) mit Schwerpunkt Pauschalreisen fließen ein. Links im Chart wird angezeigt, wieviel Umsatz in Prozent für die Sommersaison im Vergleich zur Vorjahressaison (Endstand) aufgelaufen ist.

Über Travel Insights

Das touristische Handelspanel Travel Insights basiert auf den Buchungsdaten von rund 2.000 Reisebüros, die den stationären Vertriebsmarkt in Deutschland repräsentativ abbilden. Zusätzlich werden im Onlinebereich die Buchungsdaten der klassischen Reiseportale und der Reiseveran-stalter erfasst. Hochgerechnet auf den Gesamtmarkt erlauben die Auswertungen von Travel Insights verlässliche Rückschlüsse auf das Buchungs- und Reiseverhalten der deutschen Urlauber. Aktuelle Trends und Entwicklungen im touristischen Markt sind zeitnah nachvollziehbar. Das Kerngeschäft von Reisebüros und den Online-Reiseportalen der Veranstalter und sogenannten OTAs (Online Travel Agencies) beruht auf pauschal oder in Bausteinen gebuchten Urlaubsreisen.

Weitere Informationen: Sven Bochmann, info@traveldataanalytics.de,
Telefon: +49 (0)911 951 510 00

Über Travel Data + Analytics

Die Travel Data + Analytics GmbH (TDA), gegründet von Dr. Markus Heller, hat das touristische Handelspanel Travel Insights im April 2019 von der GfK übernommen. Bis zum Ende des laufenden Touristikjahres 2018/19, also bis Ende Oktober 2019, werden die Buchungsdaten aus dem Reisevertrieb und die Analysen weiterhin über die Systeme der GfK verarbeitet. Parallel läuft die Systementwicklung aufseiten von TDA. Mit dem Abschluss der Übergangsphase werden alle Buchungsdaten rückwirkend ab dem Touristikjahr 2016/17 geladen sein, so dass ein nahtloser Übergang gewährleistet wird. Das Team von Travel Insights wird von Nürnberg aus als unabhängige, selbständige Einheit die Arbeit fortführen.